Springe zum Inhalt

Was verbindet Dresden mit Europa?

Dresden liegt mitten in Europa. So selbstverständlich wie wir jeden Tag in dieser Stadt unterwegs sind, so frei können wir uns in Europa bewegen. Reisen, arbeiten, studieren, wohnen, selbst telefonieren und surfen funktioniert mittlerweile (ziemlich) grenzenlos. Wir leben in unmittelbarer Nachbarschaft zu Polen und Tschechien, können beispielsweise ganz unkompliziert für einen Kurztrip oder zu einem Konzerten nach Prag fahren und die Schönheit der Sächsischen Schweiz beim Wandern ohne Grenzkontrollen genießen.

Kommt, wir bauen das neue Europa! 

Die Wahlen zum Europäischen Parlament am 26. Mai haben auf uns hier in Dresden ganz konkrete Auswirkungen. Wir GRÜNEN leugnen nicht, dass es viele Probleme innerhalb der Europäischen Union gibt, die wir lösen müssen: soziale Ungleichheit in den EU-Staaten, der Vormarsch nationalistischer Regierungen, z.B. in Ungarn und Polen oder die mehrheitliche Entscheidung der Brit*innen für einen Ausstieg aus der EU. Aber wir wollen gerade jetzt Europas wertvollste Werte verteidigen: Frieden, Freiheit und Menschenrechte! Und wir sind überzeugt, viele Zukunftsfragen können wir nur gemeinsam lösen - als Nachbarn, nicht in Feindschaft oder Konkurrenz. Wir rufen alle EU-Bürger*innen auf, mitzumachen, unser Europa neu zu denken und zu gestalten. So stelle ich mir meine Stadt in meinem Europa der Zukunft vor, dafür kämpfe ich:

Mein Dresden der Zukunft ist sozial und nachhaltig

Das Dresden für das ich streite, entwickelt sich zu einer sozialen und nachhaltigen Stadt der Zukunft. Unsere Stadt ist seit 2017 Fair Trade Town und hat sich verpflichtet, regionale und nachhaltige Produkte zu nutzen, wie fair gehandelten Kaffee oder umweltfreundliches Papier. Wir setzen uns derzeit mit einem Antrag im Stadtrat dafür ein, dass Dresdner Wochenmärkte plastikfrei werden und auf Stadtfesten, in den städtischen Freibädern und im Zoo Mehrweggeschirr verwendet wird. Das wäre ein wichtiger Beitrag Dresdens zur Müllvermeidung und kann dabei helfen, Plastikmüll in den Flüssen und Weltmeeren zu reduzieren. Wir wollen Anreize setzen, zu tauschen statt immer neu zu kaufen, mit Tauschbörsen und städtisch geförderten Gemeinschaftsgärten. Der öffentliche Nahverkehr soll für Menschen mit einem kleinen Geldbeutel bezahlbar sein. Deshalb haben wir das Sozialticket eingeführt und wollen ein Bildungsticket mit dem Schüler*innen, Auszubildende und Freiwilligendienstleistende für 15 Euro im Monat fahren können. Dresden braucht mehr lokale Veränderungen wie diese, die global Wirkung entfalten.

Mein Dresden lebt die Vielfalt und achtet die Menschenwürde

Ich setze mich für ein Dresden ein, das Menschenwürde und Zusammenhalt groß schreibt. Geflüchtete und Schutzsuchende dürfen nicht wie Menschen zweiter Klasse behandelt werden. Rot-Grün-Rot hat deshalb die Standards bei der Unterbringung und sozialen Betreuung von Asylsuchenden seit 2015 verbessert. Ich werde weiter gegen die Ankerzentren und die Abschiebehaft des Freistaates in unserer Stadt kämpfen, für eine menschenwürdige Unterbringung, den gleichen Zugang zu Bildung und zur Gesundheitsversorgung. Die Europäische Union muss endlich zu einer solidarischen Flüchtlingspolitik finden und dem Sterben auf dem Mittelmeer ein Ende setzen. Ich kämpfe weiter dafür, dass Dresden zum sicheren Hafen wird und aus Seenot gerettete Geflüchtete aufnimmt.

Mein Dresden sagt Nein zum Rechtsruck

Ich bin an der Seite derer, die alles daran setzen, dass wir bei den Wahlen am 26. Mai einen Rechtsruck in Dresden und Europa verhindern und unsere Demokratie verteidigen!

Die freiheitliche Demokratie steht unter Druck - in ganz Europa und auch hier. Rechte Kräfte stehen für eine Politik der Abschottung, der Ausgrenzung und der Konkurrenz. Deren Politik ist aus Angst gemacht. Ich möchte auch in Zukunft die vielen Engagierten in Initiativen und Projekten unterstützen, die sich in Dresden rechtsnationalen Kräften wie Pegida und der AfD aktiv entgegenstellen und für eine solidarische und weltoffene Stadt kämpfen.

Mein Europa erkennt den Klimaschutz als zentrale Zukunftsfrage

Meine Europäische Union der Zukunft wird zum weltweiten Vorreiter für Klimaschutz. Klar, wir müssen hier und jetzt anfangen. Wir GRÜNE in Dresden haben erreicht, dass es zukünftig mehr Solardächer auf städtischen Gebäuden geben wird, wir wollen mehr GRÜN - vor allem in der überhitzten Innenstadt - schaffen, wir wollen eine wirkliche Verkehrswende erreichen durch den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, mit mehr Radwegen und verkehrsberuhigten Zonen. Auch auf europäischer Ebene müssen die erneuerbaren Energien gefördert und der CO2-Ausstoß drastisch gesenkt werden. Europa braucht eine nachhaltige Agrarpolitik - die Tiere, Artenvielfalt und unsere Böden schützt. Die Klimakrise wird in meinem Europa der Zukunft von EU-Politiker*innen nicht länger geleugnet, sondern konsequent bekämpft, die Forderungen von Fridays for Future werden ernstgenommen.

Mein Europa wird auch in Dresden demokratisch mitgestaltet

Wir GRÜNE setzen uns seit jeher für mehr Bürgerbeteiligung ein. Es ist ein großer Erfolg, dass dieses Jahr erstmals Stadtbezirksbeiräte demokratisch gewählt werden und die Stadtbezirke ein eigenes Budget verwalten. Sie können dadurch demokratisch darüber entscheiden, welche (neuen) Projekte sie vor Ort finanzieren. Auch Europa profitiert von starken Kommunen vor Ort. Mein Europa der Zukunft bezieht die Kommunen zukünftig noch mehr bei Entscheidungen ein, ebenso wie die Bürger*innen, Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen vor Ort. Entscheidungen werden dadurch nicht unbedingt schneller getroffen, aber demokratischer.

Deine Stadt. Dein Europa.

Wie wollt ihr in Dresden leben? Wie wollt ihr in Europa leben? Was braucht ihr? Was wollt ihr ändern? Auch um Euch geht es bei der Kommunal- und Europawahl am 26. Mai. Ich bin Stadträtin und möchte die Neustädter*innen auch künftig im Dresdner Stadtrat vertreten. Anna Cavazzini ist Kandidatin für das Europaparlament und will Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt im Europaparlament in Brüssel und Straßburg vertreten. Wir zwei Kandidatinnen laden euch am kommenden Freitag, den 03. Mai, von 15 bis 18 Uhr in den Alaunpark (in der Neustadt) ein: Sagt uns, was wir im Kommunal- und Europaparlament in Eurem Sinn tun können! Hinterlasst Eure Botschaften, Forderungen und Wünsche am 03. Mai 15-18 Uhr am Alaunplatz. Sprecht uns an, kotzt euch aus, denkt mit uns über Lösungen nach. Wo ihr uns findet? Dort wo es grün ist und Sonnenblumen und Kuchen gibt. Sehen wir uns?

Gemeinsam bauen wir ein Dresden und ein Europa, das uns allen Zukunft bietet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.